Info: Registrierung beim Marktstammdatenregister

Warum wird ein neues Register ab 01.02.2019 eingeführt?

Das neue Register soll den Energiemarkt vollständig abbilden, um energiewirtschaftliche Prozesse zu vereinfachen und mit einer besseren Datenqualität auszustatten.

Welche Anlagen müssen registriert werden?

Die Meldepflicht gilt für alle ortsfesten Anlagen, die Strom bzw. Gas erzeugen, speichern oder verbrauchen und unmittelbar oder mittelbar an das Stromnetz angeschlossen sind oder werden. Aus dieser Definition ergibt sich, dass neben PV-Anlagen auch Energiespeicher unter die Marktstammdatenregistrierung fallen. Da die Meldepflicht unabhängig von der Größe der Anlage ist, müssen auch sogenannte Balkonmodule registriert werden. Einzig echte Inselanlagen, also welche, die keinen Netzzugang haben, sind von der Meldepflicht befreit.

Ältere bereits bei der Bundesnetzagentur gemeldete Anlagen müssen sich neu im MaStR anmelden. Die Übertragung der Daten ist aufgrund des Datenschutzes nicht möglich gewesen. Auch die Teilnahme am Speichermonitoring, das im Rahmen der KfW-Förderung durchgeführt wird, ersetzt die Registrierung nicht.

Bis wann muss die Anlage registriert werden?
  • Ab dem 31.01.2019 müssen neue Anlagen innerhalb eines Monats nach Inbetriebnahme registriert werden
  • Ältere Anlagen bekommen eine Übergangsfrist von zwei Jahren (also bis Januar 2021)
Wie erfolgt die Registrierung?

Die Registrierung für die PV-Anlage und den Energiespeicher muss separat vom Betreiber vorgenommen werden und zwar unter:  www.marktstammdatenregister.de

Die Registrierung läuft in 4 Schritten ab:
  1. Erstellen eines MaStR Kontos
  2. Erfassung der Stammdaten (z.B. Standort und Kontaktinformationen)
  3. Registrierung als Marktakteur
  4. Registrierung der Anlage

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Bundesnetzagentur.

Sollten Sie keinen Internetzugang haben, wenden Sie sich bitte rechtzeitig an uns.
Noch Fragen?
Gerne helfen wir Ihnen zum Thema Registrierung im Marktstammdatenregister weiter.