Wasserstoff-Haus

100% Unabhängigkeit mit dem Wasserstoffhaus

Wir haben das Konzept für Sie!
Dies gelingt mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach und an der Fassade, einem Energiespeicher mit Lithium-Ionnen-Technologie als Backup-System, einem Wasserstoffspeicher und sinnvollen Ergänzungen, wie z.B. guter Dämmung des Gebäudes oder Smart-Home-Technik, um die Verbräuche im Haus sinnvoll aufeinander abzustimmen.
Im Sommer wird daus überschüssiger Sonnenenergie Wasserstoff produziert und gespeichert, welcher im Winter mit einer Brennstoffzelle wieder in Strom gewandelt wird. Als „Abfallprodukt“ wird Wärme erzeugt, welche im Haus über eine zentrales Lüftungssystem im Haus verteilt wird.
Energiekonezept bei Energieüberschuss
Energiekonzept bei Energiedefizit
Jetzt ist es möglich, den Energiebedarf eines Einfamilienhaus für Strom, Wärme und E-Mobilität das ganze Jahr über mit selbstproduzierten Strom aus Sonnenenergie zu versorgen, also auch dann, wenn der Energiebedarf hoch ist und die Sonneneinstrahlung gering.
Ausgangspunkt der Überlegungen zu einem energieautarken Haus war, dass mit einer PV-Anlage über den „Jahresverlauf“ mehr Energie produziert werden kann, als im Gebäude verbraucht wird. Die Energieverläufe sind jedoch gegenläufig. Im Sommer ist ein „Energieüberfluss“ vorhanden und im Winter wird deutlich mehr Energie benötigt, als produziert wird.

Für dieses Problem hat Firma Hörmann Solartechnik eine Lösung gesucht und gefunden:

An Tagen mit Überschussenergie kann die nicht benötigte Energie in den zwei Batterien oder durch den Elektrolyseur in Form von Wasserstoff gespeichert werden. Im Sommer wird die Energie fast ausschließlich durch die Photovoltaikanlage bereitgestellt. Die Brennstoffzelle wird deshalb im Sommer kaum benötigt. Tagsüber werden die Batterien aufgeladen und versorgen das Gebäude über die Nacht mit Strom. Während der Sommermonate wird der Strom, der weder verbraucht noch in die Batterien eingespeichert werden kann, mit Hilfe des Elektrolyseurs in Wasserstoff umgewandelt und dient als Langzeitspeicherung für die Wintermonate. Die beim Elektrolyseprozess entstehende Wärme wird über die Wasserkühlung des Elektrolyseurs mit Hilfe eines Wärmetauschers in den Pufferspeicher geleitet und dient so zusätzlich zur Erwärmung des Brauchwassers im Sommer.
Im Winter, wenn die produzierte Solarenergie nicht ausreicht, um den Momentanverbrauch im Gebäude zu decken, wird mit Hilfe der Brennstoffzelle der Wasserstoff in elektrische Energie umgewandelt und kann zur Versorgung der elektrischen Verbraucher im Haus genutzt werden.
Zeitgleich wird bei dem Umwandlungsprozess in der Brennstoffzelle Wärme freigesetzt, welche für die Lüftungsanlage genutzt werden kann.
Der erhöhte Wärmebedarf im Winter steht somit in einem guten Verhältnis zu der erhöhten Laufzeit der Brennstoffzelle. Bei Bedarf kann die Brennstoffzelle ebenfalls den Warmwasserspeicher über einen Heizstab erwärmen. Die Backup-Batterie dient in den Wintermonaten hauptsächlich zur Absicherung und kann im Bedarfsfall Energie für Verbraucher bereitstellen.
Mit der Picea-App einfach den Überblick behalten

Der Neubau ist seit Dezember 2018 bewohnt und das Energiekonzept kann unter realen Bedingungen begutachtet werden.

Vorteile für Sie:

  • 100% echte Unabhängigkeit vom Energieversorger und öffentlichen Netz
  • 100% Sonnenenergie für Strom, Wärme und E-Mobilität
  • 100% CO2-neutral
  • 0% fossile Energieträger
  • 0% Energiekostensteigerung
  • Das einge Energieverbrauchsverhalten stets im Blick
  • Das erste bezahlbare Energiekonzept das sich rechnet!

Vorteile für das Handwerk:

  • Vernetzung von verschiedenen Handwerksgewerken durch intensive Zusammenarbeit
  • Lernen am Objekt unter realen Bedingungen
  • Kennenlernen innovativer zukunftsweisender Technologien

Sie wollen sich auch ein Stück Zukunft in Ihr Eigenheim holen?

So einfach gehts: Einfach den Projekterfassungsbogen herunterladen, ausfüllen und bequem per Knopfdruck an uns zurückschicken. Wir kümmern uns um alles weitere.

Bildergalerie

Video abspielen